Beamtentest: Inhalte und Testauswertung in der Verwaltung

Aktualisiert am 17. August 2023 von Ömer Bekar

Aktualisiert am 17. August 2023 von Ömer Bekar

Infos zum Beamtentest

Bevor Sie Ihre Karriere in der Verwaltung beginnen können, müssen Sie den Beamtentest bestehen.

Im öffentlichen Dienst sind Eignungsauswahlverfahren mit einem Einstellungstest oder einem Assessment-Center üblich. Die Behörde möchte sich auf diese Weise ein umfassendes Bild von Ihren Kenntnissen und Fähigkeiten machen. Gleichzeitig will sie herausfinden, wie gut Sie mit verschiedenen Anforderungen und Situationen zurechtkommen. Unterm Strich soll der Beamtentest klären, ob Sie die notwendige Eignung mitbringen und im Verwaltungswesen richtig aufgehoben sein könnten.

Beamtentest: Inhalte und Testauswertung in der Verwaltung

Die Einladung zur Teilnahme am Eignungstest für Verwaltungsfachangestellte ist eigentlich ein Grund zur Freude. Denn offensichtlich hat Ihre Bewerbung die erste Auswahlrunde überstanden. Das Ziel, einen Ausbildungs-, Studien- oder Arbeitsplatz in der Verwaltung zu ergattern, rückt damit ein kleines Stück näher.

Doch oft wird die positive Nachricht von Unsicherheit und Anspannung überschattet. Schließlich geht es bei dem Test um etwas. Und eine mehrteilige Prüfung ist nun mal eine andere Hausnummer als ein kurzes Vorstellungsgespräch.

Natürlich ist der Beamtentest eine anspruchsvolle Hürde, die Sie nehmen müssen. Aber niemand erwartet übermenschliche Leistungen von Ihnen. Und wenn Sie etwas Zeit in die Vorbereitung investieren, sind die Testfragen halb so wild. Gleichzeitig bietet Ihnen der Eignungstest die Chance, zu zeigen, dass Sie das Zeug zum Verwaltungsfachangestellten oder Verwaltungsfachwirt haben.

Andere Besucher lesen gerade ►   Einstellungstest Verwaltungswirt und die Testinhalte

Voraussetzung für ein gezieltes Testtraining ist aber, dass Sie überhaupt wissen, welche Bereiche in der Eignungsprüfung drankommen. Deshalb erklären wir in diesem Beitrag, welche Inhalte der Beamtentest hat und wie er ausgewertet wird.

Wieso gibt es eigentlich den Beamtentest?

Fast alle Ämter, Behörden und anderen Arbeitgeber im öffentlichen Dienst setzen ein Auswahlverfahren ein. Das liegt zum einen daran, dass die Anzahl der Bewerbungen die freien Stellen meist deutlich übersteigt. Der Einstellungstest hilft dann dabei, den Kreis der Bewerber einzugrenzen und gleichzeitig die besten Kandidaten aufzuspüren.

Zum anderen liefert der Beamtentest ein umfangreiches Bild. Er beleuchtet Ihr Wissen und Können, zeigt Ihre Stärken auf und bringt ans Licht, in welchen Bereichen Sie weniger stark sind. Die Mischung aus Fragen und Aufgaben aus verschiedenen Themenfeldern sowie dem Leistungs- und dem Zeitdruck ermöglicht der Behörde, Ihre Belastbarkeit und Ihren Umgang mit wechselnden Anforderungen einzuschätzen. Im Ergebnis kann die Behörde beurteilen, ob Sie im Verwaltungsdienst gut aufgehoben sind.

Dabei stellt der Auswahltest eine faire und objektive Bewertung sicher. Denn alle Kandidaten nehmen am gleichen Testverfahren teil. Sie beantworten identische Testfragen unter einheitlichen Bedingungen. Das hat zur Folge, dass die Leistungen messbar sind und die Ergebnisse miteinander verglichen werden können.

Bei einem Vorstellungsgespräch ist das ein bisschen anders. Denn hier spielt oft die zwischenmenschliche Ebene hinein. Hinzu kommt, dass Ihnen der Beamtentest mehr Chancen eröffnet. Liegt Ihnen ein Bereich weniger, können Sie das mit guten Leistungen auf einem anderen Gebiet nämlich ausgleichen. Gehen Sie deshalb positiv an den Verwaltungstest heran.

Wie läuft der Beamtentest ab?

Es gibt keinen einheitlichen Einstellungstest für Verwaltungsfachangestellte. Dafür sind sowohl die Behörden als auch die Aufgabenbereiche zu vielseitig. Außerdem ist der Beamtentest immer auf den Beruf abgestimmt. Arbeiten Sie zum Beispiel als Verwaltungsfachangestellter bei der Bundespolizei, zählen andere Dinge als bei einer Tätigkeit als Kauffrau für Büromanagement bei der IHK oder in der Position als Diplomverwaltungswirt in einem Gemeindeamt.

Allerdings liegen die Unterschiede hauptsächlich in den Details. Was den Aufbau angeht, sind die Tests vergleichbar. Ähnlich wie die typischen Fragen bei Vorstellungsgesprächen gibt es nämlich auch in Einstellungstests bestimmte Aufgaben-Typen, die so gut wie immer eingesetzt werden.

Deshalb können Sie sich gut auf den Beamtentest vorbereiten. Denn entscheidend ist, dass Sie sich mit den gängigen Übungen vertraut machen und wissen, worum es dabei geht.

Das Auswahlverfahren selbst beginnt in aller Regel mit einer schriftlichen Eignungsprüfung. Teilweise kommen Sie dazu direkt in die Behörde, bei der Sie sich beworben haben. Einige Behörden haben aber auch Dienstleister damit beauftragt, die Tests durchzuführen. Dann findet der Einstellungstest entweder in den Räumen des Dienstleisters statt. Oder er wird als Online-Test durchgeführt. In diesem Fall nehmen Sie über Ihren eigenen Computer bei sich zu Hause am Beamtentest teil.

Haben Sie den schriftlichen Teil bestanden, werden Sie erneut eingeladen. Jetzt ist der mündliche Abschnitt an der Reihe. Er kann nur aus einem Bewerbungsgespräch bestehen. Möglich ist aber auch, dass Sie an einem Assessment-Center mit Gruppenaufgaben teilnehmen.

Haben Sie und alle anderen Bewerber das gesamte Auswahlverfahren durchlaufen, fällt die endgültige Entscheidung. Die Behörde teilt Ihnen dann schriftlich mit, ob Sie eine Zusage bekommen.

Andere Besucher lesen gerade ►   Auswahltest zum Verwaltungswirt: Diese Fragen kommen dran

Welche Inhalte hat der Beamtentest?

Der Einstellungstest der Verwaltung soll klären, ob Sie die fachliche Eignung für den Beruf mitbringen. Mit fachlicher Eignung ist aber nicht gemeint, dass der Test besonderes Fachwissen prüft. Diese Kenntnisse eignen Sie sich erst noch an, wenn Sie als Verwaltungsfachangestellter oder Verwaltungswirt arbeiten.

Der Beamtentest zielt in erster Linie auf grundlegendes Wissen und auf Kompetenzen ab, die im Beruf sehr wichtig sind. Es geht also darum, ob Sie grundsätzlich für eine Tätigkeit in der Verwaltung in Frage kommen. Die Inhalte des Tests lassen sich dabei in fünf Kategorien einteilen:

1. Sprache

Einen großen Schwerpunkt im Beamtentest bildet die deutsche Sprache. Denn die mündliche und schriftliche Kommunikation macht einen Großteil der Arbeit im Verwaltungswesen aus. Ein sicherer und möglichst fehlerfreier Umgang mit der deutschen Sprache gehört deshalb zu den wichtigsten Voraussetzungen für künftige Verwaltungsfachangestellte.

Der Beamtentest prüft Ihre sprachlichen Kompetenzen durch Aufgaben, die sich mit Rechtschreibung und Zeichensetzung, Grammatik, Wortschatz und Textverständnis befassen. Einige Verfahren sehen außerdem vor, dass Sie ein Diktat oder einen Aufsatz schreiben.

Als Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung und speziell als Beamter stehen Sie im Dienst des deutschen Staates. Und die Amtssprache hierzulande ist Deutsch. Aber weil Deutschland zur EU gehört, haben Sie nicht nur mit nationalen Gesetzen und Vorschriften, sondern auch mit EU-weiten Vorgaben und Richtlinien zu tun. Außerdem kann gut sein, dass Sie über Landesgrenzen hinweg tätig werden. Deshalb erwarten die meisten Behörden, dass Sie Englisch können. Auch diese Kenntnisse kann der Beamtentest prüfen.

2. Mathematik

Genauso wie Deutsch zählt auch Mathe zu den absoluten Grundlagen. Sie müssen zwar kein ausgewiesenes Mathe-Genie sein. Aber ohne Rechnen geht es nicht, weder im Beruf noch im Alltag.

Im Einstellungstest geht es in den Aufgaben und Übungen um Inhalte, die Sie in der Schule gelernt haben. Die Grundrechenarten, das Bruchrechnen, die Zinsrechnung, Textaufgaben, Einheiten und Formeln, Schätzaufgaben oder der Dreisatz sind typische Themen.

3. Logisches Denken

Ebenfalls unverzichtbar für die Tätigkeit in der Verwaltung ist, dass Sie Inhalte erfassen, Muster erkennen, Zusammenhänge herstellen und Erkenntnisse logisch weiterdenken können. Andernfalls wird es kaum möglich, Problemlösungen zu entwickeln und Entscheidungen zu treffen.

Der Einstellungstest hält in dieser Kategorie eine bunte Mischung aus verschiedenen Aufgabentypen bereit. Sie decken den sprachlichen, den numerischen und den visuellen Bereich ab. Außerdem geht es neben Logik mitunter auch um Kreativität und Vorstellungsvermögen. So tauchen oft Testfragen auf, die sich zum Beispiel mit folgenden Inhalten befassen:

  • Schlussfolgerungen
  • Analogien
  • Buchstaben- und Zahlenreihen
  • Symbolreihen und -felder
  • Würfelaufgaben und Faltvorlagen
  • Fehlerbilder
  • Meinungen oder Tatsachen
  • Gegenteile, Synonyme und Oberbegriffe
  • Diagramme

Bei einigen Aufgaben-Arten werden Sie sich vielleicht fragen, was solche Inhalte mit dem Verwaltungswesen zu tun haben sollen. Schließlich werden Sie eher selten Faltvorlagen basteln oder lustige Figuren malen. Doch hinter den Aufgaben steckt ein anderer Ansatz. Es geht nämlich darum, ob Sie ein Schema erkennen und auf dieser Basis folgerichtig von A auf B schließen können. Und diese Fähigkeit brauchen Sie im Job.

4. Allgemeinwissen

Fragen zum Allgemeinwissen ermöglichen der Behörde zum einen, Ihren Bildungsstand als solches einzuschätzen. Zum anderen kann die Behörde Rückschlüsse darauf ziehen, ob Sie ein offener, neugieriger, vielseitig interessierter und lernbereiter Mensch sind. Solche Eigenschaften sind Voraussetzung für eine gute Allgemeinbildung. Für die Behörde ist diese Erkenntnis wichtig, weil sie davon ausgeht, dass Sie auch im Beruf bereit sein werden, dazuzulernen und sich stetig weiterzuentwickeln.

Andere Besucher lesen gerade ►   Einstellungstest Verwaltungsfachangestellte bei der Gemeinde

Als Testfeld kann das Allgemeinwissen sehr breit gefächert sein. Von Landeskunde und Politik über Wirtschaft, Kultur und Geschichte bis hin zu Technik, Medizin, IT oder Abkürzungen kann so ziemlich alles vertreten sein. Allerdings werden die Fragen in aller Regel als Auswahlfragen gestellt. Wenn Sie eine Antwort nicht wissen, können Sie deshalb zur Not auch mal raten.

5. Leistungsfähigkeit

Auch Ihre Leistungsfähigkeit steht im Beamtentest auf dem Prüfstand. Dabei schließt die Leistungsfähigkeit einerseits Ihren Umgang mit Stress und Zeitdruck ein. Andererseits möchte sich die Behörde einen Eindruck davon verschaffen, wie Sie arbeiten und an Aufgaben herangehen.

In den Übungen in diesem Teil vom Einstellungstest stehen Fertigkeiten wie Konzentration, Orientierungssinn, Merkfähigkeit, Sorgfalt und Bearbeitungsgeschwindigkeit im Mittelpunkt. Die Aufgaben selbst sind dabei eigentlich ziemlich leicht. So müssen Sie sich zum Beispiel Zahlen merken, Fehler in Listen finden, Wörter ordnen oder Wege in Labyrinthen nachverfolgen. Die Herausforderung besteht vor allem darin, dass die Zeit sehr knapp bemessen ist. Deshalb müssen Sie schnell sein und sich andererseits gut konzentrieren.

Doch wie alle anderen Abschnitte vom Beamtentest können Sie auch dieses Testfeld gut üben. Trainieren Sie im Vorfeld mit Übungsaufgaben und Mustertests, können Sie abschätzen, was auf Sie zukommt. Außerdem machen Sie sich mit den typischen Aufgaben-Arten vertraut. So kennen Sie die Übungen schon und können sich im Test dann direkt ums Lösen kümmern.

Wie erfolgt die Testauswertung?

Haben Sie den schriftlichen Beamtentest beendet, werden Ihre Ergebnisse ausgewertet. Und zwar so:

  • Für Fragen, die Sie richtig beantwortet haben, bekommen Sie Punkte.
  • Fragen, die Sie falsch gelöst haben, zählen als Fehler. Gleiches gilt für Fragen, die Sie gar nicht beantwortet haben. Je nach Testverfahren werden für Fehler keine Punkte vergeben oder Punkte abgezogen.
  • Anschließend werden alle Ihre Punkte addiert. So ergibt sich die Endpunktzahl.

Einige Verfahren arbeiten mit der Endpunktzahl vom Test weiter, andere Verfahren rechnen die Endpunktzahl in eine Note um. Anhand einer Skala kann die Behörde Ihr Testergebnis dann vergleichen und einordnen. Die Skala basiert auf statistischen Vergleichsdaten und ermöglicht dadurch eine zuverlässige Bewertung Ihrer Leistungen und Ihrer fachlichen Eignung für den Beruf.

Der schriftliche Test ist aber nur ein Baustein. Es ist zwar wichtig, dass Sie ihn bestehen. Sonst geht das Auswahlverfahren für Sie nicht weiter.

Allerdings sind die Möglichkeiten einer schriftlichen Prüfung begrenzt. So kann sie zwar Wissen und bestimmte Fähigkeiten ermitteln. Doch Kompetenzen wie das mündliche Ausdrucksvermögen, Teamgeist, Motivation oder das persönliche Auftreten kann sie nicht prüfen. Aus diesem Grund folgt nach dem schriftlichen Test das Vorstellungsgespräch. Manchmal gibt es auch ein Assessment-Center mit weiteren mündlichen Aufgaben. Und erst danach fällt die Entscheidung.

Einstellungstest-Trainingscenter für Verwaltungsfachangestellte

  • Für dieses Jahr
  • Einstellungstestfragen für Verwaltungsfachangestellte, Verwaltungswirte und Diplom-Verwaltungswirte
  • Für alle Bundesländer, Städte und Kommunen
  • Realistischer Testmodus (120, 180, 240 Minuten)
  • Aktuelles Verwaltungswissen, Fachbegriffe und weitere 3600 Fragen + Antworten
  • Schritt für Schritt Lösungen
  • Leistungsprofil
  • Alle Testfelder vorhanden
  • Online sofort durchführbar, kein Abonnement

Premium Training freischalten

 

Modul: Hörverständnis

Das Hörverstehen-Modul für den Einstellungstest als Verwaltungsfachangestellte zielt darauf ab, deine Fähigkeiten im auditiven Verstehen und Merken zu verbessern und zu testen. Dieses Modul besteht aus verschiedenen Teilen, die jeweils spezielle Aspekte des Hörverstehens abdecken:

  • Teil 1: Vertiefe dein Verständnis durch Hörverstehen zum Thema “Der Bewerbungsprozess“.
  • Teil 2: Erweitere dein Wissen durch gezieltes Hörtraining zum Thema “Der Eignungstest“.
  • Teil 3: Entwickle ein besseres Verständnis für Soft und Hard Skills, thematisch fokussiert auf “Soft Skills und Hard Skills“.
  • Teil 4: Lerne, Anweisungen zu verstehen und umzusetzen, spezialisiert auf das Thema “Ausschreibung“.
  • Teil 5: Verbessere dein Hörverständnis im spezifischen Bereich “Sozialhilfe“.
  • Teil: 6: Trainiere das Verstehen von Anweisungen, bezogen auf das Thema “Wohngeldantrag“.

Dieses vielseitige Modul des Hörverständnisses hilft dir, deine auditiven Fähigkeiten zu stärken und dich ideal auf die spezifischen Anforderungen des Einstellungstests für Verwaltungs(fach)angestellte vorzubereiten.

Modul: Deutsch

Die Beherrschung der deutschen Sprache ist für Verwaltungsfachangestellte unerlässlich, da sie im Berufsalltag ständig mit der schriftlichen und mündlichen Kommunikation konfrontiert sind. Dies umfasst das Verfassen von Dokumenten, die Kommunikation mit Bürgern und Kollegen sowie das Verstehen und Anwenden von Gesetzen und Vorschriften.

Diese Übungen sind wichtig, um die Sprachkompetenz zu entwickeln, die im Verwaltungsbereich täglich benötigt wird.

Modul: Mathe

Mathematische Fähigkeiten sind für Verwaltungsfachangestellte essentiell, da sie im Berufsalltag regelmäßig mit Zahlen, Budgetplanungen und anderen finanzbezogenen Aufgaben konfrontiert werden.

  • Zahlen ermitteln: Trainiere, wie man relevante Zahlen in verschiedenen Kontexten erkennt und nutzt.
  • Zahlenfelder: Übe das Erkennen von Mustern und Zusammenhängen in Zahlenreihen.
  • Ergebnisse schätzen: Entwickle die Fähigkeit, mathematische Ergebnisse vorauszusehen und abzuschätzen.
  • Bruchrechnen: Stärke deine Kompetenzen im Umgang mit Brüchen.
  • Rechnen mit Symbolen: Lerne, mathematische Symbole zu interpretieren und anzuwenden.
  • Grundrechenarten: Festige deine Kenntnisse in den Basisrechenarten.
  • Textaufgaben: Verbessere das Verständnis für mathematische Probleme, die in Wortform dargestellt sind.
  • Geometrie: Erweitere dein Wissen in räumlichen Berechnungen und geometrischen Figuren.
  • Zahlenreihen: Übe das Erkennen und Fortsetzen von Zahlenmustern.
  • Kettenrechnungen: Trainiere das Lösen komplexer mathematischer Aufgaben in mehreren Schritten.

Diese Übungen sind entscheidend, um die mathematischen Kompetenzen zu entwickeln, die in der Verwaltungsarbeit täglich benötigt werden.

Modul: Orientierung

Die Orientierungsfähigkeit ist ein wichtiger Aspekt für Verwaltungsfachangestellte, da sie häufig mit komplexen Dokumenten, Plänen und Datenstrukturen arbeiten. Eine gute Orientierungsfähigkeit hilft dabei, sich schnell in neuen oder komplexen Situationen zurechtzufinden und effizient Entscheidungen zu treffen.

  • Muster vergleichen: Diese Übung hilft dir, dein Auge für Details zu schärfen und Muster schnell zu erkennen und zu vergleichen.
  • Stadtplan: Trainiere, wie man sich in räumlichen Strukturen orientiert und Pläne effektiv nutzt.
  • Labyrinth: Verbessere deine Fähigkeit, Lösungen in komplexen und verwirrenden Situationen zu finden.
  • Orientierungsvermögen allgemein: Übe, dich in verschiedenen Szenarien zurechtzufinden und logisch zu denken.

Diese Übungen sind wesentlich, um die Fähigkeiten zu entwickeln, die für die Navigation und Entscheidungsfindung in der Verwaltungsarbeit benötigt werden.

Modul: Merkfähigkeit

Die Merkfähigkeit ist für Verwaltungsfachangestellte von großer Bedeutung, da sie regelmäßig mit umfangreichen Informationen, Dokumenten und Daten zu tun haben. Eine gute Gedächtnisleistung ermöglicht es, Informationen schnell zu verarbeiten, zu speichern und bei Bedarf wieder abzurufen, was die Effizienz und Genauigkeit in der Verwaltungsarbeit erhöht.

  • Listen merken: Trainiere deine Fähigkeit, Listen von Informationen zu memorieren und wiederzugeben.
  • Texte merken: Übe das Einprägen und Wiedergeben von Textinhalten.
  • Inhalte merken: Stärke deine Fähigkeit, verschiedene Arten von Inhalten zu behalten.
  • Lebensläufe merken: Verbessere deine Gedächtnisleistung, indem du dir Details von Lebensläufen einprägst.
  • Figuren und Zahlen: Trainiere dein Gedächtnis für visuelle und numerische Informationen.
  • Merkfähigkeit allgemein: Übe das Merken und Wiedergeben einer breiten Palette von Informationen.

Diese Übungen sind wichtig, um die Gedächtnisfähigkeiten zu stärken, die im Verwaltungsbereich täglich benötigt werden.

Modul: Englisch

Obwohl Deutsch die Amtssprache in Deutschland ist und Englischkenntnisse nicht immer zwingend für den Einstellungstest für Verwaltungsfachangestellte erforderlich sind, spielen sie dennoch eine wichtige Rolle. In einer zunehmend globalisierten Welt können Grundkenntnisse in Englisch im Verwaltungsbereich sehr nützlich sein, etwa im Umgang mit internationalen Dokumenten oder bei der Kommunikation mit nicht-deutschsprachigen Bürgern.

Obwohl Englisch vielleicht nicht immer ein zentraler Bestandteil des Einstellungstests ist, können diese Übungen dazu beitragen, deine Sprachkompetenzen zu verbessern, die in einer global vernetzten Arbeitswelt von Vorteil sein können.

Modul: Logik

Logische Fähigkeiten sind für Verwaltungsfachangestellte von großer Bedeutung, da sie im Berufsalltag regelmäßig mit der Analyse und Interpretation von Informationen konfrontiert werden.

  • Sprachsysteme: Verbessere deine Fähigkeit, Inhalte zu erfassen und logische Schlüsse daraus zu ziehen.
  • Logische Analyse: Trainiere das Filtern und Verarbeiten wesentlicher Informationen.
  • Wörter erkennen: Übe das schnelle Identifizieren und Verarbeiten von Informationen.
  • Wochentage: Nutze grundlegende Konzepte, um komplexere logische Aufgaben zu lösen.
  • Wortgruppen: Stärke deinen Umgang mit sprachlichen Strukturen.
  • Flussdiagramm auswerten: Lerne, Zusammenhänge und Abläufe zu erkennen und einzuordnen.
  • Meinung oder Tatsache?: Entwickle die Fähigkeit, zwischen subjektiven Meinungen und objektiven Tatsachen zu unterscheiden.
  • Erklärungen finden: Übe das Finden von Begründungen und Zusammenhängen.
  • Wort-Beziehungen: Verbessere das Verständnis für die Beziehungen zwischen verschiedenen Begriffen.
  • Logisches Denken: Fördere deine allgemeinen Fähigkeiten, Muster zu erkennen und logische Rückschlüsse zu ziehen.

Diese Übungen sind entscheidend, um die logischen und analytischen Fähigkeiten zu schärfen, die in der Verwaltung täglich benötigt werden.

Modul: Kreativität

Kreativität mag auf den ersten Blick nicht direkt mit dem Berufsbild eines Verwaltungsfachangestellten in Verbindung gebracht werden, ist aber dennoch ein wertvoller Bestandteil der beruflichen Kompetenzen. Kreativität fördert die Fähigkeit, flexibel auf Veränderungen zu reagieren und innovative Ansätze in der Verwaltungsarbeit zu entwickeln.

Hier sind einige Module, die das kreative Denkvermögen für Verwaltungsfachangestellte testen:

  • Figuren kreieren: Verbessert die Fähigkeit, originelle Ideen zu entwickeln.
  • Fehler erkennen: Trainiert die Fähigkeit, Probleme aus neuen Perspektiven zu betrachten.
  • Kreative Wortfindung: Fördert sprachliche Innovation und Flexibilität.
  • Prognosen erstellen: Verbessert das vorausschauende Denken und die Fähigkeit, kreative Lösungen für zukünftige Herausforderungen zu finden.
  • Figuren entwerfen: Stärkt die Vorstellungskraft und die Fähigkeit, abstrakte Konzepte zu visualisieren.
  • Kreatives Denken: Misst die allgemeine Fähigkeit, kreativ zu denken und innovative Ansätze zu verfolgen.

Diese Übungen helfen dir, die kreativen Fähigkeiten zu schärfen, die im Verwaltungsbereich zunehmend geschätzt werden.

Modul: Fokus

Verwaltungsfachangestellter müssen sich gut konzentrieren können, deshalb ist das Modul Konzentrationsvermögen unerlässlich für die Vorbereitung auf den Einstellungstest:

Diese Übungen zum Fokus helfen dir, die für den Verwaltungsdienst erforderlichen Kernkompetenzen zu entwickeln und zu schärfen.

Modul: Visualität

Das visuelle Denkvermögen ist ein wichtiger Bestandteil der Kompetenzen eines Verwaltungsfachangestellten. Obwohl es möglicherweise nicht die offensichtlichste Fähigkeit für den Beruf im öffentlichen Dienst zu sein scheint, unterstützt es das Verständnis und die Verarbeitung von Informationen, das Erkennen von Mustern und Zusammenhängen sowie das effiziente Arbeiten mit Dokumenten und Daten.

Diese Übungen helfen, das visuelle Denkvermögen zu stärken, was in vielen Aspekten der Verwaltungsarbeit von Nutzen sein kann.

Modul: Wissen

Das Allgemeinwissen-Modul für den Einstellungstest als Verwaltungsfachangestellte umfasst ein breites Spektrum an Themen, um deine Kenntnisse in verschiedenen Bereichen zu testen und zu verbessern:

Dieses umfangreiche Modul ermöglicht dir, dein Allgemeinwissen auszubauen und dich optimal auf die Herausforderungen des Einstellungstests vorzubereiten.